Aktuelles

Vorankündigung
Seminar an der vhs Ortenau Acher-Renchtal
am 05.04.2019 und 06.04.2019 Freitagabend und Samstag ganztags

Literarisches Schreiben
Seminar für Kurzgeschichten
in Zusammenarbeit mit dem Autorennetzwerk Ortenau-Elsass
Anmeldung über die vhs Ortenau möglich! (siehe Programmheft)

Vorankündigung Lesung

09.02.2019 um ca. 15 Uhr
Kurze Texte und kurze Geschichten
Lesung im
Café Mittendrin
in Staufen
im Vogesenring 14/ Gemeinschaftsraum

Winternacht
Der milchige Mond geht im Westen unter.
Bitterkalte Winternacht.
Aus der Wärme des Hauses, des Bettes hinausgehen
In die Winternacht und durch die Welt fahren.
In der Nacht ist Traum gleich Wirklichkeit
Und Wirklichkeit gleich Traum.
So bleibt alles in allen Räumen.
Mensch träume und gleite zwischen den Welten und
den Träumen einher!
Wandle, wandle!

Ich fahre durch die Nacht
Fahre durch die Dörfer mit den Häusern, in denen die Menschen schlafen.
Fahre am Wald vorbei, wo die Füchse und die Rehe schlafen.
Im nächsten Dorf der Dorfbrunnen, da das alte Schloss im Park
Und draußen auf den Feldern Mäusebussarde, Graureiher auf Mäusejagd.
Ich fahre hinaus in die Ebene im Rücken die Berge und vor mir die leeren Winterfelder.
Weiche Farben, weiche Konturen zeichnet das Licht.
Die kahlen Bäume wie Bleistiftstriche fein gezeichnet.
Ich fahre durch die Nacht in den Tag hinein.

Am Wegrand blühte Mohn und Kamille.Das Korn auf den Feldern war schon reif und leuchtete golden.Es roch nach Weizen und trockener Erde.Tom liebte diesen Geruch….

Man muss mit allem rechnen, auch mit dem Schönen!
…steht auf einer Karte, die bei mir über dem Schreibtisch hängt!

Tage am Meer…
Die Luft ist erfüllt vom Salz des Meeres, dem öligharzigen Duft der Eukaylyptusbäume und ewig und immer das Rauschen des Meeres… ewig und immer…unaufhörlich.

Freue mich auf die von mir gestaltete Kreative Schreibwerkstatt
am 03.02.2018 von 14-17 Uhr an der Volkshochschule in Achern mit dem Titel:
Das wollte ich schon immer mal probieren.
Mit kreativen Impulsen und einfachen Übungen möchte ich einen kleinen Einblick ins literarische Schreiben und Schaffen bieten…

Neu Jahr
Das Vergangene gehen lassen, ablegen, loslassen, Frieden schließen, nochmal loslassen….
und dann dem Neuen entgegenblicken, entgegengehen, weitergehen..
.

Ankündigung:
Lesung am 12.11.2017 um 16 Uhr im Bücherhotel Bischenberg in Sasbachwalden.
Zusammen mit Gerd Birsner (Erzähltes und Musik),
Heidrun Hurst stellt ihren neuen Roman Der Teufel von Straßburg vor und ich werde mehrere kurze Texte zum Thema Heimat lesen!

Herbsttag
Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.
Rainer Maria Rilke

Sommertag
Oh schwüler, heißer Tag.
Eine Hitze wie in den Tropen, feucht.
Oh schwüler, heißer Tag an dem ich lebe, liebe, lache, weine.
Meine Seele tanzt in der Hitze des Tages, über die weite Ebene, über Sonnenblumenwiesen und Sommerwiesen mit reifen, trockenen Grashalmen, über gemähte Kornfelder, Stoppelfelder.
Heißer Wind, Sommerduft nach trockener Erde, nach Stroh und Staub.
Oh heißer Sommertag.
Drüben im Westen Wolken und dazwischen zieht die Sonne Wasser, weißliches Licht in strahlenförmigen Streifen wie bei einem kitschigen Ölbild. Regen wird kommen, hier bei uns oder anderswo.

„Jaja, die Liebe“, säuselte Sonja und nahm einen Schluck von ihrem Campari-Orange.
Mara, barfuß und in einem knappen Sommerkleid, ging mit der blechernen Gießkanne, die sie auf einem Flohmarkt erstanden hatte, von Blumenkasten zu Blumenkasten. Sie zupfte die trockenen Blüten der Ringelblumen ab und goss. Es war drückend und schwül an diesem Abend. Die Luft stand förmlich. Schwere Wolken türmten sich über dem nahen Schlossberg…

Der Anfang von: Ein Schloss für Mara
Mein Freiburg-Sommerroman als E-Book bei allen großen Oneline-Händlern erhältlich!
Amazon, Hugendubel, Google Play, Weltbild…
Einfach mal reinschauen, kaufen und genießen!

Ab und an nun hier ein Satz, Satzfragment… Wortbilder…einfach so:

Dann kam der schönste Moment des Tages….Ich schlüpfte aus meinen Schuhen. Barfuß ging ich über die Wiese vor zur alten Linde. Barfuß und mit der Abendsonne im Rücken….

aus Josefines Erbe/ Geschichten von Menschen in Dörfern.

Die Tage sind blau. Sie schmecken nach Blaubeeren und nach Schwimmbad.

Das Literaturmagazin 2014 des BvjA ist fertiggestellt.
Ein spannendes Projekt: Verschiedene AutorInnnen schrieben an einer fortlaufenden Geschichte mit dem schaurigen Titel:
Erschieß den verdammten Hund
Ich habe einen Teil der Story geschrieben. Aber einen Hund kann und will ich nicht erschießen…

Die Anthologie ist bei mir für 3 Euro zu erhalten.